Aktuelle Termine

18 Dez 2017
16:15  – 23:00
2. Probe Krippenspiel
22 Dez 2017
15:00  –
3. Probe Krippenspiel

 

  • St. Bonifatius: Die Gemeinde mit der Scheunenkirche

    St. Bonifatius: Die Gemeinde mit der Scheunenkirche

  • Die Architektur der Kirche

    Die Architektur der Kirche

  • Die Geschichte der Gemeinde

    Die Geschichte der Gemeinde

  • Pfarrpatron St.Bonifatius

    Pfarrpatron St.Bonifatius

  • Kunstwerke in St. Bonifatius

    Kunstwerke in St. Bonifatius

  • St. Bonifatius: Die Gemeinde mit der Scheunenkirche

    In St. Bonifatius möchten wir unterschiedslos Glauben vorleben, Begegnungen ermöglichen und Heimat geben.

    Im Mittelpunkt unseres gemeindlichen Angebots steht der Kirchenraum der St. Bonifatius-Kirche, eine der herausragenden Kirchenbauten Deutschlands im zwanzigsten Jahrhundert (Emil Steffann, Karl Otto Lüfkens - 1957). Schon aufgrund ihres architektonischen Grundgedankens – sie ist formal einer Scheune nachempfunden – bietet die Kirche ohne Unterschied Raum für viele Menschen.

    Diesem künstlerischen Erbe verpflichtet und getragen durch unseren Glauben an Jesus Christus entdecken wir in wachsendem Maße hierin die einmalige Chance, im stark muslimisch geprägten Stadtteil Stahldorf (60% der in der katholischen Kindertagesstätte St. Lioba angemeldeten Kinder sind muslimischer Herkunft) auf der Basis eines ästhetisch und qualitativ ansprechenden Rahmens, Menschen verschiedenster Herkunft, Kultur und Religion durch verschiedene Angebote in St. Bonifatius zur Begegnung einzuladen (z.B. durch besondere Gottesdienste, musikalische Angebote wie Orgel- oder Chorkonzerte, Ausstellungen, Taizé-Gebet, Nacht der offenen Kirchen u.a.).

    Unsere weit ausgebaute und mittlerweile in der Pfarrei Maria Frieden vernetzte Katholische Öffentliche Bücherei (KÖB), das Frauenfrühstück, Kabaretts, oder auch die wöchentliche Lebensmittelverteilung sind darüber hinaus als feste Bestandteile Begegnungsmöglichkeiten für Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen geworden.

    In der Gemeinde St. Bonifatius geschieht auf diese Weise zeitgemäße Glaubensvermittlung, gleichzeitig leistet sie in Krefeld-Stahldorf ihren Beitrag zu Frieden, Toleranz und interkultureller Verständigung.

    (Text in Anlehnung an das aktuell gültige Pastoralkonzept)

    Fotos: Ulrike Rosellen


    St. Bonifatius: Die Gemeinde mit der Scheunenkirche
  • Die Architektur der Kirche

    Eine Notscheune stand dem Architekten der Kirche St. Bonifatius Pate. Emil Steffann (1899-1968), bekannt für die Anmut und Schlichtheit seiner Arbeiten, schuf sie nach dem Muster einer Scheune, die er im Rahmen der Wiederaufbauplanungen im besetzten Lothringen geschaffen hatte. Dort wurde eine als Gemeinschaftsscheune getarnte Notkirche errichtet. Diese Notkirche begründete nach dem zweiten Weltkrieg Steffanns internationalen Ruf.

    Nachdem durch die wachsende Bevölkerungszahl in Stahldorf die 1912 und 1916 eingeweihte Notkirche nur als Provisorium galt, wurde in den Nachkriegsjahren der Bau einer größeren Kirche konkret geplant. Durch Förderung der Deutschen Edelstahlwerke (DEW) – später Thyssen Edelstahl (TEW) – vor allem mittels Grundstücksschenkung und handwerklichen Leistungen aus der Lehrwerkstatt, konnte Pfarrer Wilhelm Mertens im Februar 1958 den ersten Spatenstich zum Bau der Kirche ausführen.

    Am Wochenende 20./21. Juni 1959 fand die Weihe der neuen Kirche durch den Diözesanbischof Dr. Johannes Pohlschneider statt. Am Samstagnachmittag (20. Juni) erfolgte die Weihe der Außenmauern, die Besitzergreifung der Kirche sowie die Weihe des Kircheninnern. Am folgenden Sonntag (21. Juni) versammelte sich die Gemeinde nochmals in der Notkirche. Dann wurden in einer feierlichen Prozession die Reliquien in das neue Gotteshaus übertragen. Es folgte die Weihe des Reliquiengrabes, die Weihe des Altares sowie die erste Messfeier in der neu geweihten Kirche.

    Fotos: Ulrike Rosellen


    Der Innenraum der Kirche war zunächst schlicht und einfach gehalten. „Kann Armut nicht schön sein?“, soll Architekt Steffann zum damaligen Pastor Mertens gesagt haben. Im Laufe der Jahre hat sich das Kircheninnere durch die Anschaffung einer Reihe von bemerkenswerten sakralen Kunstwerken zwar verändert, der Grundcharakter der Schlichtheit ist aber bewahrt beblieben.

    Die wesentlichen Veränderungen betreffen den Umbau des Altarraums, die neue Orgel, den Ambo und den Tabernakel, die schönen Kirchenfenster sowie in den letzten Jahren die neue Innenbeleuchtung. Zahlreiche bedeutende Künstler u.a. Elmar Hillebrand (Osterleuchter, Taufbrunnendeckel, großes Hängekreuz), Theo Heiermann (Ambo, Tabernakel, Hochzeit-zu-Kana-Brunnen), Egino Weinert (Kreuzweg), Heinz Wilbrand und Prof. Erich Heyne (Orgel- u. Orgelprospekt) sowie Hubert Spierling (großes Kirchenfenster u. Rundbogenfenster) waren daran beteiligt. In allen Fragen zur Kirche stand in vielen Jahren der Architekt Prof. Otto Lüfkens beratend zur Seite, der auch seinerzeit die örtliche Bauleitung innehatte.

    Die Architektur der Kirche
  • Die Geschichte der Gemeinde

    1900

    Gründung der Krefelder Stahlwerk AG (später 'Edelstahl') auf dem Gebiet der Gemeinde Fischeln, Bau von Wohnungen für Mitarbeiter

    1910

    Gründung eines Kath. Arbeiter-Vereins zu Fischeln-Stahldorf als Zweigverein des Fischelner Hauptvereins

    1912

    Gründung eines Kirchbauvereins, Stahlwerk und August Thyssen stiften Bauland und Grundkapital, Eröffnung der kath. Volksschule Stahldorf

    1914

    Kaplan Peter Franken von Fischeln zum Pfarrektor für Stahldorf ernannt, Sonntagsgottesdienst in der Schule

    1915/16

    Bau und Einweihung der ersten Stahldorfkirche (Arch. Wilhelm Pauen, D'dorf) für die noch von St. Clemens, Fischeln abhängige Rektoratsgemeinde

    1921

    St. Bonifatius, Fischeln-Stahldorf, wird selbständige Pfarrgemeinde

    1929

    Stahldorf mit Fischeln wird nach Krefeld eingemeindet. Blütezeit kath. Jugendarbeit. Die 'Jungschar' nimmt trotz NS-Herrschaft noch 1934 zahlenmäßig zu.

    1935

    Die 'Laienführung stellt ihre Tätigkeit ein'. Vorläufiges Ende kath. Jugendarbeit

    1940

    Zum 25-jährigen Jubiläum des Kirchbaubeginns (siehe Grundstein am Haus Vulkanstr. 257, an das die sog. Notkirche angebaut war) Einweihung der neuen Orgel (7 Register - Stahlhut, Aachen)

    1955

    Einweihung des Kindergartens St. Lioba mit Kindertagesstätte und Hort

    1958/59

    Bau und am 21. Juni feierliche Kirchweih der von Emil Steffann, Bonn, entworfenen jetzigen Bonifatiuskirche durch den Aachener Bischof Dr. Johannes Pohlschneider (vgl. Grundstein an der Bonifatiusstraße)

    1961

    Reliefdeckel des Taufsteines (Elmar Hillebrand, Köln - aus seiner Werkstätte auch Osterleuchter und Hängekreuz), 'Hochzeit-zu-Kana-Brunnen' im Innenhof (Theo Heiermann, Köln - von ihm auch Tabernakel 1981 und Ambo 1990)

    1967

    Eröffnung des Pfarrheimes, z. T. durch Umbau der Notkirche, z. T. als Neubau errichtet

    1979

    Einweihung der neuen Orgel (16 Register - H. Wilbrand, Übach-Palenberg), vorher - durch Orgelbau bedingt - Umgestaltung von Altarraum und Altar

    1981

    Umbau und Erweiterung des Kindergartens St. Lioba u.a. durch Aufstockung in Holzbauweise, schon 1980 in Holzbauweise Erweiterung des Pfarrbüros

    1990

    Vollendung der wegen Orgelbau 1978 begonnenen Altarraumneugestaltung durch den Ambo (Heiermann s. 1961), gleichzeitig das große Südfenster vollendet: 'Das himmlische Jerusalem' (Hubert Spierling, Krefeld - von ihm bereits 1973 die fünf Fenster der Nordwand)

    1991

    am 7. Juli Weihe des schon 1978 neu errichteten Altars durch den Aachener Bischof Dr. Klaus Hemmerle

    Fotos: Ulrike Rosellen


    Die Geschichte der Gemeinde
  • Pfarrpatron St.Bonifatius

    Im angelsächsischen Königreich Wessex um 673 geboren und ursprünglich Winfried genannt, wurde er Benediktiner, ging als Missionar nach Friesland, wirkte auch in Thüringen und Hessen und wurde u.a. durch Gründung neuer Bistümer zum Organisator der Kirche Germaniens in enger Bindung an Rom. Von Papst Gregor II. erhielt er in Rom 719 zum Missionsauftrag auch den neuen Namen „Bonifatius“ und 722 die Bischofsweihe. Später als Erzbischof hatte er seinen Sitz in Mainz, von wo er 754 noch einmal nach Friesland aufbrach. Nach seinem Märtyrertod dort am 5.Juni bei Dokkum fand er sein Grab in dem von ihm gegründeten Kloster Fulda.

    Die nur wenigen alten Bonifatius Patrozinien in unserer Gegend gehen auf seine Verehrung im Kloster Werden/Ruhr zurück, das Ludger gegründet hat, der als Zwölfjähriger ihn in Utrecht kurz vor dessen Tod noch kennen gelernt hatte. Die Patrozinien aus neuerer Zeit sind in ganz Deutschland zahlreich. Bei der Grundsteinlegung zur Notkirche in Stahldorf am 2. Mai 1915 hieß es in der Predigt des Dechanten Flecken: “So wie der Apostel der Deutschen einst die Stämme geeint hat im Christusglauben, so soll die Kirche das einigende Band sein, das die katholischen Arbeiter zusammen hält, die aus allen Gauen des Vaterlandes und darüber hinaus aus manchem Himmelsstrich nach hier eilen“.

    Das Foto zeigt ein Bonifatius-Reliquiar

    Fotos: Ulrike Rosellen


    Pfarrpatron St.Bonifatius
  • Kunstwerke in St. Bonifatius

    Künstler: Elmar Hillebrand
    Taufbrunnen

    Gleich dem Haupteingang gegenüber steht in der Mittelachse der Kirche der achteckige Taufstein in einer runden Vertiefung, in einer Piscina gleichsam, die an jene alte Form der Taufspendung durch untertauchen erinnert, deren Sinndeutung der Apostel Paulus so formulierte: „Mit Christus wurdet ihr in der Taufe begraben, mit ihm auch auferweckt“.

    Der runde Reliefdeckel des Taufsteins, ist nicht als das Lebensrad im Sinne eines ewigen Kreislaufs zu deuten, vielmehr ebenfalls von diesem Geheimnis von Tod und Auferstehung des Christus her, der im Vordergrund seine Arme als Kreuz ausbreitet. Die Mitte des Rundbildes bilden Weintrauben, die aus dem Haupt Jesu wachsen. Jesu, der ware Weinstock mit dem wir alle verbunden sind, wenn unser Leben Frucht bringen soll.

    Osterleuchter

    Am Taufbrunnen hat der Osterleuchter seinen Ort, eine Marmor Stele die ganz oben in ihrer Kapitell artigen Bekrönung als Auferstehungssymbol den Propheten Jonas zeigt, wie er da unter dem Wellengewoge aus dem Maul des großen Fisches heraus wieder ans Licht kommt.

    Darüber erkennt man einen Lorbeerkranz als österliches Siegeszeichen.

    Großes Hängekreuz

    Aus Blüten und Blättern, gleich eines Lebensbaumes, ist das große bronzene Hängekreuz gestaltet.

    Künstler: Theo Heiermann
    Ambo

    Der Ambo zeigt im Medaillon, des von einer Stele aus Sandstein getragenen bronzenen Buchpultes als Relief das Bild des hl. Bonifatius, mit einem Buch in der Hand, als der tödliche Stich ihn traf. Das Fundament auf dem er steht, ist bezeichnet mit dem Schlüssel des hl. Petrus.

    Tabernakel

    Die Tabernakel Säule will mit ihrer Spitze an ein Zelt erinnern, einstmals Stätte der Gegenwart Gottes bei seinem Volk Israel, auf dem Weg durch die Wüste.

    Vier Bronzeplatten zeigen Brot und Wein. Die Szenen beginnen auf der Rückseite mit einem zur Ernte reifen Weizenfeld und rechts das geschnittene und zu Garben aufgestellte Korn.

    Auf der linken Platte erkennt man Trauben am Rebstock und zum Teil schon nach der lese in der Kiepe. Die Tabernakel Türen verziert ein Korb mit Broten und einen Kelch, dahinter einen geschlossenen Vorhang, der uns daran erinnert: Unseren Augen ist noch verhüllt, was unter der Gestalt von Brot und Wein geheimnisvoll zugegen ist.

    Ewige Licht

    In einer Marmornische steht das Ewige Licht ganz nahe links hinter dem Tabernakel. Durch eine schmale blaue Scheibe schimmert bei Dunkelheit das Licht nach draußen und lässt den Betrachter einen Fisch erkennen.

    Bronzene Türgriffe

    Die bronzenen Türgriffe sind außergewöhnlich gestaltet, sowie die Türen zum Seitenschiff und der Sakristei.

    Hochzeit-zu-Kana-Brunnen

    Mit sechs steinernen Krügen ist der Brunnen aus Basaltlava gestaltet, der an die Hochzeit zu Kana erinnert. Die zentrale, mit Weinlaub- und Traubenreliefs geschmückte Brunnensäule trägt eine kleine Bronzefigur Mariens.

    Künstler: Egino Weinert
    Kreuzweg

    An der Westwand des Hauptschiffes sieht man vom Eingang zur Nordwand hin die 14 Stationen des Kreuzweges Christi, als farbstarke Emaille Arbeiten. Hinter einem Gitter in einer Wandnische befindet sich eine Pieta aus dem 17.Jh.

    Künstler: Heinz Wilbrand und Prof. Erich Heyne
    Haupt-Orgel

    Im Altarraum steht die Hauptorgel mit 16 klingenden Registern und mechanischer Traktur.

    Orgelbau Stahlhut/Aachen
    Nebenorgel

    Die Nebenorgel im Seitenschiff war 1940 mit 7 Registern und elektrischer Traktur ausgestattet, wegen Rohstoffmangel in den Kriegsjahren sind heute nicht mehr alle Register spielbar.

    Künstler: Hubert Spierling


    Kirchenfenster

    Das große Kirchenfenster versinnbildlicht das himmlische Jerusalem mit seinen zwölf Toren, je drei in den vier Himmelsrichtungen. Die leuchtendhelle Kreisform inmitten der Mauern lässt eine große Hostie erkennen. Die „stillen“ Fenster an der Nordwand sind in verhaltenen grau – und silbertönen.

    Künstler: Theodor Giesberts
    Kleine Fensterscheibe

    Das rechteckige Fenster in der Mitte der niedrigen Westwand hinter der Taufstätte zeigen Adam und Eva mit der Schlange, die aufgerichtet Eva zuflüstert, so dass sie die Hand schon ausstreckt nach der verbotenen Frucht.

    Künstler: Elisabeth Ellent
    Bilder der Heiligen

    Die drei Wandbehänge zeigen den hl. Bonifatius als Bischof, das Bild der hl. Lioba, seiner Verwandten und Helferin, als Äbtissin mit Schleier und Stab und den hl. Antonius mit einem Buch und einem Brot, als Kirchenlehrer und Beistand der Armen.

    Liturgische Gewänder

    Bestickte Liturgische Gewänder, die Szenen aus dem Leben des hl. Bonifatius zeigen sind ein ganz besonderer Schatz den St. Bonifatius Kirche.

    Architekt: Prof. Otto Lüfkens
    Altarraum:

    Als Tisch des Abendmahls, steht der Altar erhöht als Erinnerung an den Berg Golgota.

    Der Altar aus Ruhrsandstein ist dem Oktogon des Taufsteins angeglichen und birgt in der Vorderseite in einer Nische das Bonifatius Reliquiar.

    Madonna mit Kind

    An dem von Osten her aufgehenden Bogen steht die Madonna mit Kind, eine Mariendarstellung aus Holz aus Süddeutschland um 1500. Mit der linken Hand trägt sie das Jesuskind, in der rechten Hand eine Traube, das nicht seltene Attribut Mariens, die die kostbare Frucht Jesus hervorgebracht hat.

    Sakrale Kunstwerke

    Die Monstranz ist seit ca. 1916 im Gebrauch, ihre Herkunft ist nicht erwiesen. Möglicherweise wurde die Monstranz aus Beständen der alten Mutterkirche St.Clemens der Filiale St.Bonifatius 1916 zu Einweihung geschenkt.

    Evtl. stammt sie aus den Aufhebungen von Klöstern oder Stiftskirchen um 1800 Die Monstranz ist stark Barock geprägt, mit einem zentralen Sonnenmotiv das von je einem kleinen Engel mit betenden ausgebreiteten Armen flankiert wird. Im Rundpavillon unter der Turmspitze steht eine kleine Figur des Apostels Paulus.

    Fotos: Ulrike Rosellen


    Kunstwerke in St. Bonifatius

St. Bonifatius

Bonifatiusstr. 17
47807 Krefeld

Telefon: 02151 311798
Telefax: 02151 368326
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


Fotos: Ulrike Rosellen

Maria Frieden
im Internet

Organisationen
im Umfeld

Rund um die
Kirchenmusik