Feier des Erntedankfestes im Corona-Jahr 2020

Brot und Fisch

Erntedank 2020 - vieles ist ungewiss. Spielt das Wetter mit? Möchte man sich angesichts der Corona-Krise wirklich mit so vielen Menschen treffen? Wir haben vorgesorgt und bieten allen, die nicht an der Erntedankfeier am Sonntag, den 4. Oktober 2020, um 11.00 Uhr auf dem Platz vor dem Jugendheim Herz Jesu teilnehmen möchten oder können, eine Alternative: eine Agapefeier für zuhause.

Schon zu Ostern hat sich gezeigt, dass viele Menschen die Anleitungen für die Agapefeiern genutzt haben, um in ihren eigenen vier Wänden zu feiern. Eine neue Erfahrung, die das Feiern trotz verschärfter Kontaktvorschriften ermöglicht hatte. Das wollen wir aufgreifen und auch Erntedank ein entsprechendes Angebot unterbreiten. Es gibt verschiedene Bibelstellen zur Auswahl, eine Anleitung für die Agapefeier selbst und Erläuterungen zur Agapefeier an sich. 

Bibelstellen als mögliches Evangelium zur Erntedank-Agapefeier

Mt 6, 25 ff.

Mt 6, 25 ff.

Sorgt euch nicht um euer Leben, was ihr essen oder trinken sollt, noch um euren Leib, was ihr anziehen sollt! Ist nicht das Leben mehr als die Nahrung und der Leib mehr als die Kleidung?
Seht euch die Vögel des Himmels an: Sie säen nicht, sie ernten nicht und sammeln keine Vorräte in Scheunen; euer himmlischer Vater ernährt sie. Seid ihr nicht viel mehr wert als sie?
Wer von euch kann mit all seiner Sorge sein Leben auch nur um eine kleine Spanne verlängern?
Lk 9, 10-15

Lk 9, 10-15

Die Apostel kamen zurück und erzählten Jesus, was sie alles getan hatten. Dann nahm er sie beiseite und zog sich mit ihnen allein in eine Stadt zurück, die Betsaida heißt. 11 Aber die Leute erfuhren davon und folgten ihm. Er empfing sie freundlich, redete zu ihnen vom Reich Gottes und machte gesund, die der Heilung bedurften. 12 Als der Tag zur Neige ging, kamen die Zwölf und sagten zu ihm: Schick die Leute weg, damit sie in die umliegenden Dörfer und Gehöfte gehen, dort Unterkunft finden und etwas zu essen bekommen; denn wir sind hier an einem abgelegenen Ort. 13 Er antwortete ihnen: Gebt ihr ihnen zu essen! Sie sagten: Wir haben nicht mehr als fünf Brote und zwei Fische; wir müssten erst weggehen und für dieses ganze Volk etwas zu essen kaufen. 14 Es waren nämlich etwa fünftausend Männer. Er aber sagte zu seinen Jüngern: Lasst sie sich in Gruppen zu ungefähr fünfzig lagern! 15 Die Jünger taten so und veranlassten, dass sich alle lagerten. 16 Jesus aber nahm die fünf Brote und die zwei Fische, blickte zum Himmel auf, sprach den Lobpreis und brach sie; dann gab er sie den Jüngern, damit sie diese an die Leute austeilten. 17 Und alle aßen und wurden satt. Als man die übrig gebliebenen Brotstücke einsammelte, waren es zwölf Körbe voll.
Mt 26, 26-28

Mt 26, 26-28

Während des Mahls nahm Jesus das Brot und sprach den Lobpreis; dann brach er das Brot, reichte es den Jüngern und sagte: Nehmt und esst; das ist mein Leib. 27 Dann nahm er den Kelch, sprach das Dankgebet, gab ihn den Jüngern und sagte: Trinkt alle daraus; 28 das ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden.

Evangelium vom 4.10.2020: Mt 21, 33-44

Hört noch ein anderes Gleichnis: Es war ein Gutsbesitzer, der legte einen Weinberg an, zog ringsherum einen Zaun, hob eine Kelter aus und baute einen Turm. Dann verpachtete er den Weinberg an Winzer und reiste in ein anderes Land.
Als nun die Erntezeit kam, schickte er seine Knechte zu den Winzern, um seine Früchte holen zu lassen. Die Winzer aber packten seine Knechte; den einen prügelten sie, den andern brachten sie um, wieder einen anderen steinigten sie.
Darauf schickte er andere Knechte, mehr als das erste Mal; mit ihnen machten sie es genauso.
Zuletzt sandte er seinen Sohn zu ihnen; denn er dachte: Vor meinem Sohn werden sie Achtung haben. Als die Winzer den Sohn sahen, sagten sie zueinander: Das ist der Erbe. Auf, wir wollen ihn umbringen, damit wir sein Erbe in Besitz nehmen. Und sie packten ihn, warfen ihn aus dem Weinberg hinaus und brachten ihn um.
Wenn nun der Herr des Weinbergs kommt: Was wird er mit jenen Winzern tun?
Sie sagten zu ihm: Er wird diese bösen Menschen vernichten und den Weinberg an andere Winzer verpachten, die ihm die Früchte abliefern, wenn es Zeit dafür ist.
Und Jesus sagte zu ihnen: Habt ihr nie in der Schrift gelesen: Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, er ist zum Eckstein geworden; vom Herrn ist das geschehen und es ist wunderbar in unseren Augen?
Darum sage ich euch: Das Reich Gottes wird euch weggenommen und einem Volk gegeben werden, das die Früchte des Reiches Gottes bringt.
Und wer auf diesen Stein fällt, wird zerschellen; auf wen der Stein aber fällt, den wird er zermalmen.
Mt 10, 29-31

Mt 10, 29-31

Verkauft man nicht zwei Spatzen für einen Pfennig? Und doch fällt keiner von ihnen zur Erde ohne den Willen eures Vaters. Bei euch aber sind sogar die Haare auf dem Kopf alle gezählt. Fürchtet euch also nicht! Ihr seid mehr wert als viele Spatzen.


Fotos: Petra Grüttner 

 

Die Agapefeier-Anleitung zum Erntedankfest



Informationen zur Feier der Agape

Was brauchen wir?

  • Ablaufplan, ggf. Liedtexte und Lesungstexte für alle Mitfeiernden
  • Einen Tisch, gerne geschmückt mit Decken, Tüchern, Blumen, Kerzen usw.
  • Brot und Wein (Traubensaft/Wasser)
  • Verschiedene Dienste: VorleserIn, LeiterIn
  • Evtl. Instrumente und/oder Gerät zum Abspielen von passender Musik

Hinweise zur Feier einer Agape

Die Agape ist eine eigenständige liturgische Feier!

  • Deshalb sind Gebete, Lesungen und das Teilen des Brotes (und des Weines) zentrale Bestandteile einer Agape.
  • Die Feier lebt vom aktiven Mitmachen der Teilnehmenden. Frei formulierte Gebete und Fürbitten dürfen gerne eingebracht werden.
  • Die Agape unterscheidet sich deutlich von einer Eucharistiefeier: Sie wird nicht am Altar oder in einer Kirche gefeiert und mündet, wenn möglich, in ein richtiges Sättigungsmahl (Mittagessen, Abendessen).
  • Es geht bei dieser Feier nicht darum, eine überlieferte Form nachzuspielen (z.B. nicht auf dem Boden sitzen). Auch sollen die Feierformen anderer Religionen (z.B. jüd. Sedermahl) oder Konfessionen aus Respekt nicht imitiert werden.

Die Agape dient dem Wachsen der Gemeinschaft der Christen untereinander

  • Sie wird von einer/einem Gläubigen geleitet, denn jede/jeder hat durch die Taufe die Befähigung dazu.
  • Liturgische Kleidung der Beteiligten ist nicht nötig.
  • Die Tischgemeinschaft sollte eine überschaubare Größe haben.
  • Jede/jeder ist willkommen, „liturgisch Unerfahrene“ sollen in besonderer Weise in den Blick genommen werden und die nötigen Materialien erhalten, um die Handlungen gut mitvollziehen zu können.
  • Alles ist freiwillig, jede/jeder kann sich einbringen.

Praktische Tipps

Schriftgespräch: Nach einer kurzen Stille kommt die Tischgemeinschaft über das gehörte Wort Gottes miteinander ins Gespräch. Dazu kann der Lesungstext an alle verteilt werden. Zunächst ist jede/jeder eingeladen zu sagen, was ihr/ihm beim Hören wichtig geworden ist. Das Gesagte wird nicht kommentiert. Anschließend tauschen sich alle über das Schriftwort aus. Die Frage soll sein, welcher Impuls für das persönliche Leben aus dem Schriftwort folgt.

 

Daneben hatten wir aufgerufen, Fotos von allem, was geerntet werden kann, einzusenden. Hier ist die Bidlstrecke, die daraus entstanden ist und auf das Erntedankfest 2020 einstimmt. Vielen Dank an die Fotografen:

Getreidefeld PG 18
20200721 182528
20190915 152552
20200803 194310
20200721 195631
20200721 183633
20190721 141538
20200828 131830
20200803 194242
20200705 133028
20200709 160355


Fotos: Marco Nagel, Karola Winter, Petra Grüttner